Lasst uns reden

Veröffentlicht am 31. Mai 2022 um 07:44

Lasst uns doch endlich miteinander reden...., BITTE

PSSM2, kaum eine aktuelle Bezeichnung sorgt für so viel Emotionen. Ich habe selbst einen langen Weg vieler Höhen und Tiefen gehabt, bis ich nach unendlicher Diagnostik endlich wusste was los ist. Ich denke es gibt eine Menge Pferdeleute die bis hier hin gelesen haben und bereits wieder wütend sind. Bitte, atmet einfach durch und lest weiter. Es gibt mittlerweile weltweit viele, viele getestete Pferde. Diese wurden mit dem Test von Equiseq bzw. Generatio getestet. Bitte lest auch hier weiter, ja der Test ist nicht validiert was ich persönlich auch nicht wirklich gut finde. Ja, und ich kenne auch die Versuchsreihe von Fr.Dr.Valberg und ihre Veröffentlichung.

Aber ob ich diesen Test jetzt anerkenne oder nicht, es gibt auch die folgende Information auf der Seite der Michigan State University (MSU):

"Ungefähr 70 % der PSSM-Fälle, die durch Muskelbiopsie bei Quarter Horses diagnostiziert wurden, haben PSSM2. Typ-2-PSSM scheint häufiger bei Hochleistungspferden wie Barrel-Racing-, Reining- und Cutting-Pferden aufzutreten, verglichen mit der hohen Prävalenz von PSSM1 bei Halterpferden. Es gibt Überschneidungen im Biopsie-Erscheinungsbild von PSSM2 und RER, und viele PSSM2-Quarter Horses sprechen gut auf die empfohlene Behandlung von RER an.Etwa 80 % der PSSM-Fälle, die durch Biopsie bei Warmblütern diagnostiziert werden, sind PSSM2. Zu den betroffenen Rassen gehören niederländisches Warmblut, schwedisches Warmblut, Hannoveraner, Friesen, Selle Francais, westfälisches, kanadisches Warmblut, irisches Sportpferd, Gerdländer, Husien, Islandpferde und viele mehr.Bei vielen anderen leichten Rassen wurde ebenfalls PSSM2 diagnostiziert, darunter Morgans, Araber, Standardbreds und Vollblüter."

Also können wir uns doch schon einmal auf diesen Nenner einigen, es gibt PSSM2 bei Pferden. Festgestellt durch Muskelbiopsien. Es wäre natürlich spannend gewesen, wenn man bei diesen Pferden parallel den neu entwickelten Gentest angewendet hätte. Diese Pferde waren im akuten Schub bzw. Zustand.

Um hier mehr Licht ins Dunkel zubringen, hat die University of Minnesota eine groß angelegte Studie ins Leben gerufen. Hinweise findet Ihr in meinem Verlauf. An dieser kann jeder teilenehmen. Dafür benötigt man Pferdehaar mit Wurzeln, Bilder und einen Film in Bewegung, Beschreibungen etc. Die Teilnahme ist kostenlos aber das Ergebnis bekommt man erst am Ende.

Weiterhin haben sich die Warmblutverbände der Hannoveraner, Holsteiner, Trakehner und Oldenburger zu einer Zusammenarbeit mit Generatio entschieden. Hier versucht man erste Daten zu erhalten und einen Überblick zu bekommen, wie sieht es in unserer Rasse und somit auch Zucht aus.

Uns alle wird PSSM2 nicht mehr loslassen und abzuwinken, weil der Test nicht validiert ist wird nicht reichen. Die Forschung wird nicht aufhören und um so länger wir uns hier gegenseitig Vorwürfe machen, um so weniger wird betroffenen Pferden geholfen.

Fast alle Pferde die ich betreue, haben eine lange Odyssee von Diagnostik hinter sich. Oft wirklich über Jahre hinweg. Und keiner der behandelten Tierärzte kam jemals auf die Idee, dies mit PSSM2 in Verbindung zu bringen und haben folge dessen noch nicht einmal zu einer Biopsie geraten. Obwohl die Existenz von PSSM2 nicht in Frage gestellt wird.

Hier wird die von mir zitierte Erkenntnis zu PSSM2 in gleichen Atemzug mit dem nicht validierten Test weggepustet.

Wie verfahren wir jetzt weiter in dieser Situation? Bauen wir weiter sinnlose Fronten auf oder kommen wir in einen Dialog?

Vielleicht schauen wir einfach dabei nur mal auf die Pferde. Was machen wir nun mit einem Pferd, was eben körperliche Probleme hat. Sagen wir, nee das kann es nicht sein oder gehen wir den Weg der Muskelbiopsie? Oder nehmen wir den nicht validierten Test als Richtwert?

Schauen wir noch einmal auf die der der MSU. Hier gibt es folgende Ernährungsempfehlung: "Wir empfehlen den Besitzern dringend, einen Pferdeernährungsberater hinzuzuziehen, um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. ...... Die Ernährungsempfehlungen für PSSM2 ähneln denen für PSSM1. Die Sicherstellung eines angemessenen Proteingehalts in der Nahrung ist eine zusätzliche Empfehlung für PSSM2-Pferde, insbesondere solche mit Verlust an Muskelmasse........ Das Füttern innerhalb von 45 Minuten nach dem Training kann die Entwicklung der Muskelmasse fördern. Wenn bei Pferden Anzeichen für einen krummen Hals, übermäßige Fettpölsterchen oder eine Vorgeschichte mit metabolischem Syndrom oder Hufrehe und schmerzenden Füßen vorliegen, konsultieren Sie Ihren Tierarzt, bevor Sie proteinreichere Futtermittel füttern."

Bis jetzt kristallisiert es sich raus, wenn wir das Testergebnis als Grundlage nutzen helfen wir diesen Pferden und zwar im Besonderen, wie oben hingewiesen. Kohlenhydrat- und zuckerarm mit erhöhten Proteingehalt. Wobei die o.g. Empfehlung wirklich sehr oberflächlich ist und wir heute bereits doch einen Pool an Erfahrungen sammeln konnten und dadurch viel präziser und effektiver helfen können. Unterschiede zu den einzelnen Ergebnissen sich abzeichnen und nicht jeder Defekt auf jede Proteinversorgung gleich reagiert. Also wir erzielen Erfolge beim Pferd, mit einem nicht validierten Test und somit nicht anerkannten Ergebnis mit den Tipps der MSU zu PSSM2.

Die Fütterung ist ein Schlüsselelement für diese Pferde aber nicht das Schlüsselelement alleine.

Viele gut eingestellte PSSM2 Pferde unterscheiden sich nicht, von nicht betroffenen Pferden. Gehen im hohen Sport und erzielen Erfolge auf Turnieren. PSSM2 ist ja kein grundsätzliches Aus für die betroffenen Pferde. Je nach Ergebnis gibt es mit dem richtigen Management keine bzw. kaum Leistungsunterschiede.

Und genau DAS müssen wir viel mehr herausstellen.

Wir müssen einfach miteinander reden und uns überlegen, wie lernen wir damit umzugehen. Das betrifft uns alle die Trainer, Züchter, Tierarzt, Therapeuten und die Käufer und zukünftigen Besitzer.

PSSM2 wird nicht einfach verschwinden, die Futtermittelindustrie hat diesen Absatzmarkt entdeckt, viele alternative Therapeuten bedienen sich dieser Begrifflichkeit für ihre außergewöhnlichen Therapien.

Ich befürchte, wir verpassen bereits den Moment einer ruhigen, zielführenden und sachlichen Diskussion.

Also, lasst uns doch bitte endlich miteinander reden.

Quelle der Zitate: College of Veteriary Medicine, Michigan State University

PS: Jax geht es heute richtig gut, ist ein ausgeglichenes Pferd was eine hohe Leistungskurve besitzt. Ohne diesen Test, wären wir nicht da wo wir heute sind.


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Nicole Puhlmann
Vor 3 Monate

Miteinander lösungsorientiert reden 👍 Das ist auch mein Ansatz. Mit dem Zusatz, wir müssen jetzt lernen damit umzugehen um betroffenen Pferden zu helfen und weiterführend gut überlegen wie man im züchterischen Bereich dagegen arbeiten kann. Tolle informative Seite 👏

Mit freundlichen Grüßen